Gci logo

Memorado hat die "Global Cognition Initiative (GCI)" ins Leben gerufen, um das Verständnis der kognitiven Fähigkeiten des Menschen zu verbessern.

Über GCI

Das Verständnis unserer kognitiven Fähigkeiten verbessern

Die "Global Cognition Initiative (GCI)"

ist eine "open-source" Forschungsinitiative. Sie verbindet das interne Wissenschaftsteam von Memorado mit Wissenschaftlern, Forschern, Praktikern und Lehrern auf der ganzen Welt, die sich mit dem Thema Kognition beschäftigen.

PD Dr. Strobach und Prof. Dr. Huestegge

von der Universität Hagen, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Würzburg sind zwei der Wissenschaftler die momentan mit Memorado kooperieren. Auch Sie können uns gerne kontaktieren!

Universities

Johanniter, Renafan, SRH Universität Berlin und viele mehr

arbeiten zusammen mit Memorado in einem Konsortium um Demenz besser zu erforschen.

Companies
Scientists

Ihre Vorteile als Wissenschaftler:

  • Kostenloser Zugang zum Memorado Trainingsprogramm
  • Kostenlose Nutzung unserer Analyse-Tools
  • Möglichkeit des Zugangs zu limitierten und anonymisierten Statistiken zu:
    • Performance in Spielen und Trainingseinheiten
      • In verschiedenen kognitiven Fähigkeiten
      • Zu verschiedenen Tageszeiten
      • Bei verschiedenen Stadien des Nutzers (Schlaf, Stimmung)
      • Nach verschiedenen Altersgruppen
      • Nach Geschlecht
    • Longitudinale Studien über den Fortschritt der Nutzer

Wissenschaftler auf der ganzen Welt

haben sich GCI angeschlossen, um wissenschaftliche Studien zum Thema Kognition in Kooperation mit Memorado durchzuführen. Bei Interesse kontaktieren Sie uns gerne.

Grundlagen von Gehirntraining

Beruht auf Erkenntnissen von Spitzenforschern

Dr. Susanne Jaeggi

Sehr starke Verbesserung im Bereich der fluiden Intelligenz

In diesem Forschungsartikel präsentieren Dr. Susanne Jaeggi und ihre Kollegen Nachweise, dass das Training des Arbeitsgedächtnisses die fluide Intelligenz verbessert. Dies bedeutet, dass Verbesserungen nicht nur in der speziell trainierten Aufgabe auftreten, sondern auch auf andere Tätigkeiten transferiert werden. Vor dieser Studie wurde allgemein angenommen, dass Intelligenz nicht trainiert werden kann, sondern genetisch bedingt ist. Fluide Intelligenz ist wichtig für verschiedene kognitive Aufgaben sowie zum Lernen.


Titel: Improving fluid intelligence with training on working memory

Wissenschaftler: Susanne Jaeggi, Martin Buschkuehl, John Jonides, Walter Perring

University of Michigan: Cognitive Neuroimaging Labs

Publiziert in: Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, PNAS2008105(19)6829-6833

Quelle: http://www.pnas.org/content/105/19/6829

Prof. Dr. Lindenberger

Zunahme in allen Bereichen der kognitiven Fähigkeit

Diese Studie wurde vom Max-Planck Institut in Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführt und umfasst 101 junge Erwachsene und 103 Senioren, die für 100 Tage täglich ihr Gehirn trainierten. Die Forscher haben nicht nur einen Fortschritt in den trainierten Aufgaben festgestellt, auch die generell kognitive Fähigkeit nahm zu. Dies bedeutet, dass sich die Teilnehmer auch in Aufgaben verbesserten, die nicht direkt im Gehirntrainingspogramm trainiert wurden.


Titel: Keeping It Steady

Wissenschaftler: F. Schmiedek, M. Lövdén, U. Lindenberger

Publiziert in: Psychological Science

Quelle: http://pss.sagepub.com/content/24/9/1747

Für weitere Informationen kontaktieren Sie gerne das Wissenschaftsteam von Memorado: science@memorado.com

Unsere Studien:


Momentane Studie: Kognitive Performance nach Tageszeit

Unser Wissenschafts-Team hat das Verhalten unserer Nutzer im Laufe des Tages analysiert. Dabei wurde nicht nur erforscht, wann die Nutzer am meisten trainieren, sondern auch, wann ihre Ergebnisse am besten sind. Diese Studie untersucht zudem, ob verschiedene Aufgabentypen unterschiedliche Muster in der Leistung der User aufweisen. Um beim Memorado Wissenschaftsprogramm mitzumachen, kontaktieren Sie bitte: science@memorado.com


Hintergrund


Methoden

  • Teilnehmer dieser Analyse sind 18 Jahre und älter.
  • Nur Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden analysiert, um Unterschiede durch Zeitzonen verschiedener Länder zu filtern.
  • Eine Auswahl von 20 Übungen wurde gewählt, um alle Bereiche von Gehirntraining abzudecken.

Game1 Game2 Game3 Game4


Zusammenfassung

Wann werden Übungen am meisten gespielt?
Gedächtnis
Frequency memory
Arbeitstempo
Frequency speed
Reaktion
Frequency reaction
Konzentration
Frequency concentration
Logik
Frequency logic

Die maximale Differenz zwischen 8 Uhr und 20 Uhr ist 2,3% (Konzentration). Zwei erhebliche Höhepunkte sind gegen 9 Uhr und 16 Uhr.

Wann performen Nutzer am besten?
Gedächtnis
Performance memory
Arbeitstempo
Performance speed
Reaktion
Performance reaction
Konzentration
Performance concentration
Logik
Performance logic

Diskussion

Es gibt weitere Aspekte, die in einer zukünftigen Studie untersucht werden können: Variiert die Beliebtheit der Spiele oder die Punktzahl zwischen verschiedenen Altersgruppen oder Geschlechtern? Weitere Studien sollten außerdem untersuchen, zu welcher Tageszeit Nutzer die stärksten Verbesserungen verzeichnen und ob diese Verbesserungen auch bei untrainierten Aufgaben auftreten.

Referenzen:

  • Kyriacou, C. P., & Hastings, M. H. (2010). Circadian clocks : genes , sleep , and cognition. Trends in Cognitive Sciences, 14(6), 259–267.
  • Wyatt, J. K., Cecco, A. R., Czeisler, C. A., Dijk, D., Wyatt, J. K., Cecco, A. R., Czeisler, C. A., et al. (1999). Circadian temperature and melatonin rhythms , sleep , and neurobehavioral function in humans living on a 20-h day. American Journal of Physiology, 277, R1152–1163.